Samstag, 19. August 2017

The End of the CIA’s Dirty War in Syria  

When the definitive history of the conflict in Syria is written, the role of the United States in funding, training, and arming rebel groups will by necessity comprise a major chapter.
Washington’s announcement that the CIA has cancelled its program to support ‘moderate rebels’ in Syria – estimated to have cost the US taxpayer over $1billion and which has helped perpetuate a conflict in which up to 400,000 people have died, many in the most heinous way – was made recently in the manner of a multinational corporation wrapping up a failed business venture overseas.
There was no mention made that the program had been undertaken in violation of international law. No mention either of the fact it was in support of an insurgency largely been made up of non-Syrians, who over the past six years have descended on the country driven not by the desire to establish a democracy in the country but rather to impose religious and cultural tyranny.

Read more at COUNTERPUNCH

Freitag, 18. August 2017

Why There’s No Reason to Worry About War With North Korea 

I think it best to assume that the sanctions against North Korea imposed by the UN with PRC and Russian support will not deter Pyongyang from pursuing its nuclear weapons program. The North Korean economy has been growing in recent years; even if it’s hit by declining coal exports it will muddle on. 

What did he [Trump] say last month? “We’ll handle North Korea. We’ll be able to handle North Korea. It will be handled. We handle everything,”

Read more at COUNTERPUNCH

 

Donnerstag, 17. August 2017

American Myth Collapses

The Collapse of the American Myth – 

an Opportunity for the Israeli Left

Israelis typically view the United States of America with awe, hope, but also arrogance as a friendly country that backs Israel through thick and thin, supports Jews and other minorities worldwide, leads the “free world” and serves as a bulwark in pursuit of freedom, justice and prosperity.
But as many realize, this idealization is a result of propaganda. Not only does the US fail to hold up to that fantasy, it is the exact opposite: a dystopic, capitalist, conservative empire, which is chauvinistic and racist, chokes its own civilians and leads the world in exporting misery, violence, exploitation and corruption.
The American dystopia currently threatens what little remains of democracy and decency within it: the public sector is on a perpetual diet and about to starve, health care is a privatized mess, public education is deteriorating, now on overdrive under Betsy DeVos, fascism is present both in the streets and in the White Housethe military and police keep expanding at the expense of the commons, inequality is the worst in the industrialized world and independent and leftist media are silenced and repressed.

Read more at COUNTERPUNCH 

 

Mittwoch, 16. August 2017

Sensitive Arab Leaders

Why Most Arab Rulers Detest Free Speech 

Arab rulers across the Middle East detest free speech. The demand that Al- Jazeera close its operations is no surprise. Al-Jazeera (which means the island) offers talk shows, documentaries, and news in Arabic, the language of the region that reaches more than 350 million Arabic-speaking people from Mauritania to Yemen. Headquartered in Doha, Qatar, a native Arab land, Al-Jazeera has adopted an iconoclastic motto “opinion and the other opinion.”
For most Arab rulers, there is always only one opinion, the opinion of the government, and for them all other opinions are false, alien, and subversive. This commentary analyzes why Arab rulers are hostile to free speech, particularly the home-grown free speech, emanating from within the region, in Arabic dialects and metaphors, by Arab intellectuals, analysts, and critics.

Read more at COUNTERPUNCH

 

Dienstag, 15. August 2017

Google censorship

Google Censors Block Access to CounterPunch and Other Progressive Sites 

Now Google, at the behest of its friends in Washington, is actively censoring – essentially blocking access to – any websites which seek to warn American workers of the ongoing effort to further attack their incomes, social services, and life conditions by the U.S. central government, and which seek to warn against the impending warfare between U.S.-led Nato and other forces against countries like Iran, Russia, and China, which have in no way threatened the U.S. state or its people
Under its new so-called anti-fake-news program, Google algorithms have in the past few months moved socialist, anti-war, and progressive websites from previously prominent positions in Google searches to positions up to 50 search result pages from the first page, essentially removing them from the search results any searcher will see.    Counterpunch, World Socialsit Website, Democracy Now, American Civil liberties Union, Wikileaks are just a few of the websites which have experienced severe reductions in their returns from Google searches. 

Read more at COUNTERPUNCH

 

Montag, 14. August 2017

The folding of Britain and the US


A rather strange article from the radical magazine Counterpunch, Aug. 7, 2017

The Instability of Britain and the US:
How Do We Come Back From This?

Current political battles are so intense that they mask crucial long-term developments: Britain and America both look much more unstable today than they have done at any time since the Second World War. Some weakening of Anglo-Saxon dominance on the world stage had been expected in the wake of the Iraq war in 2003 and the financial crisis in 2008, but suddenly both powers feel as if they are starting to implode.
The pros and cons of Brexit are furiously debated in Britain, usually with the point at issue being the ultimate political and economic outcome of leaving the EU. But two important negative consequences are already with us: Britain is far more divided than it used to be and the Government is entirely preoccupied with Brexit to the exclusion of anything else. Brexit is like the tremors of an earthquake that shake apart weak and vulnerable points in British society, state and nation.

Read more at COUNERPUNCH

Sonntag, 13. August 2017

North Korea and war

A Murderous History of Korea

Bruce Cumings

More than four decades ago I went to lunch with a diplomatic historian who, like me, was going through Korea-related documents at the National Archives in Washington. He happened to remark that he sometimes wondered whether the Korean Demilitarised Zone might be ground zero for the end of the world. This April, Kim In-ryong, a North Korean diplomat at the UN, warned of ‘a dangerous situation in which a thermonuclear war may break out at any moment’. A few days later, President Trump told Reuters that ‘we could end up having a major, major conflict with North Korea.’ American atmospheric scientists have shown that even a relatively contained nuclear war would throw up enough soot and debris to threaten the global population:

Read on at the LONDON REVIEW OF BOOKS

Dichtung als Platzregen

In der Zeit meiner literarischen Anfänge klagten gewisse Schriftsteller, die sehr von sich selbst überzeugt waren, über die Rückständigkeit des italienischen Schrifttums, schwärmten für die einstigen Avantgarden, predigten eine radikal experimentelle Poesie und den Bruch mit der Tradition. Aber «Avantgarde» ist, wie uns Baudelaire in «Mon cÂœur mis à nu» zu bedenken gibt, ein militärischer Ausdruck: «Der häufige Gebrauch militärischer Metaphern zeugt nicht von einem unbeugsamen Geist, sondern von einem zu Disziplin und Anpassung neigenden, einem untergeordneten, provinziellen, nur innerhalb kollektiver Muster denkfähigen Geist.» Und das Etikett «experimentelle Lyrik» ist so künstlich wie alle Etiketts, auf die man uns festlegen will. Die Dichtung kann sich nicht unabhängig von der Geschichte und von den gesellschaftlichen Veränderungen entwickeln, aber auch keinem linearen, voraussehbaren Lauf folgen. Sie ist ein «Vorgriff auf das Unbekannte» (Giorgio Vigolo). Sie fügt sich dem Kanon der Theoretiker nicht ein. Sie hält sich nicht an den Kalender: Sie ist ein Platzregen, der die Wettervorhersagen durcheinander bringt.
Alberto Nessi (2004)

Samstag, 12. August 2017

Besser anders

Ich weiß freilich nicht, ob es besser werden würde, wenn es anders wäre, aber es muß anders werden, wenn es gut werden soll.
Georg Christoph Lichtenberg

History: The General v. the President

The Greatest Person then Living

Andrew Bacevich

  • BuyThe General v. the President: MacArthur and Truman at the Brink of Nuclear War by H.W. Brands
    Anchor, 438 pp, £21.00, November 2016, ISBN 978 0 385 54057 5
H.W. Brands is a well-known and prolific historian of an old-fashioned sort. With no axe to grind and no agenda to advance, he is all about telling stories, which he does exceedingly well. In The General v. the President he recounts a remarkable episode in American history: the clash between President Harry S. Truman and General of the Army Douglas MacArthur that culminated with MacArthur being sacked in April 1951.

Read more at the LONDON REVIEW OF BOOKS

Freitag, 11. August 2017

Wirtschaft & Presse

Die Unterwerfung der Menschheit unter die Wirtschaft hat ihr nur die Freiheit zur Feindschaft gelassen, und schärfte ihr der Fortschritt die Waffen, so schuf er ihr die mörderischeste vor allen, eine, die ihr jenseits ihrer heiligen Notwendigkeit noch die letzte Sorge um ihr irdisches Seelenheil benahm: die Presse. (...) ... an einem trüben Tage wird es klar, daß das Leben nur ein Abdruck der Presse ist.

Karl Kraus: In dieser grossen Zeit, Vortrag 1914; in: Weltgericht I (1919)

Donnerstag, 10. August 2017

Grundsätzliches

Wenn über das Grundsätzliche keine Einigkeit besteht, ist es sinnlos, miteinander Pläne zu schmieden.
Konfuzius

Mittwoch, 9. August 2017

Niemand hört, als was er weiß



Niemand hört, als was er weiß; niemand vernimmt, als was er empfinden, imaginieren und denken kann. Wer keine Schulstudien hat, kommt in den Fall, alle lateinische und griechische Ausdrücke in bekannte deutsche umzusetzen; dieses geschieht ebenmäßig mit Worten aus fremden Sprachen, deren Aussprache dem Schreibenden unbekannt ist.
Goethe, Schriften zur Literatur, Hör-, Schreib- und Druckfehler (14,300)

Dienstag, 8. August 2017

Dichter & Leser



Das dichterische Schaffen beginnt damit, daß der Sprache Gewalt angetan wird. Dr erste Akt dieses Vorgehens beteht in der Entwurzelung der Worte. (...) Der zweite Akt ist die Rückkehr des worts: das Geedicht wird zu einem Gegenstand der Teilnahme. (...)
Das Gedicht ist originale und einzigartige Schöpfung, aber es ist auch Lektüre und Rezitation: Teilnahme. Der Dichter schafft es; der Mensch, der es rezitiert, erschafft es neu. Dichter und Leser sind zwei Momente ein und derselben Wirklichkeit.
(O)hne Leser ist das Werk zur zur Hälfte ein Werk. (...)

Octavio Paz: Dichtung und Gedicht. In: Der Bogen und die Leier. Frankfurt, Surhkamp 1983:44f

Montag, 7. August 2017

Bürokratie und Fantasie



Was der meinem Ministerium unterstellten Generaldirektion der Bildenden Künste am meisten abging, war weder das Bücherwissen noch die postmoderne Rhetorik, sondern jenes Quentchen an Phantasie und Management, die mir ermöglicht hätten, eingefahrene Gewohnheiten zu durchbrechen und etwas Bewegung in die starren Rituale der Bürokratie zu bringen.

Jorge Semprun: Federico Sánchez verabschiedet sich. Frankfurt, Suhrkamp (st2636) 1996:212

(Jorge Semprun war von 1988-1994 spanischer Kulturminister)

Sonntag, 6. August 2017

Die Gesellschaft, ihr Überbau und die Unterwerfung

Es geht nicht gar so schlimm. How are you? Fine, just fine, hat zu sagen, wer nicht zum Spielverderberr werden will. Doch kann ich - auch dies ist unveräußerliches Menschenrecht - das Spiel als schon verdorben ansehen. Es fehlt nicht an Gründen, aus denen ein Abseitsstehen, das freilich Gefahr läuft, zur Abseitigkeit zu werden, vernünftig sich rechtfertigen läßt. (S.126)

Gleichwohl habe ich einen mir sehr bewußten und sogar treulich gehegten Widerstand dagegen, Chiffre zu sein in einer Struktur von Fakten und nach der Untersuchung zu reden mit einem Manne, der seinerseits nichts ist als die Magnetophonstimme, die eben diese zu Strukturen geordneten Fakten in meine Alltagssprache übersetzt. Reaktionärer Unfug. (S.127)

Denn weit über den Zwang des objektiv gesellschaftlich Gegebenen hinaus erschien vorm Horizont ein Überbau der Entindividualisierung und Deshumanisation, der manche Züge generellen Gestörtseins und kollektiv suizidärer Narrenlust trug. (...)
Da der Nachdenkende ohnehin dazu tendierte, den ganzen Begriff des Überbaus, dem ja eine einsichtige Infrastruktur hätte entsprechen müssen, zu liquidieren, trat der zur Leerformel und Hohlform gewordene Mensch als ein multikausal bedingtes Phänomen ihm entgegen. (...)
Der Mensch - oder für diese Art der Konstruktion richtiger ausgedrückt: das menschliche Wesen - dachte nicht, sondern wurde gedacht von der durch ihn zur Manifestation gelangenden Struktur. Er handelte nicht: die Struktur agierte durch sein Medium. (S.131f)

Jean Amery: Unmeisterliche Wanderjahre. Stuttgart 1985

es war hell geworden

Ein Dialog eines älteren Ehepaares am 6.8.1945

Haimo L. Handl





Das Licht schnitt eine Lichtung.
Es war hell geworden.
Heller als der Tag.
Wie kannst du das vergleichen?
Ich kenne die Tage.
Ich kenne die Nächte.
Das war anders.
Es war anders, ja.
Es ward Licht.
Ein Gott hat das Licht gebracht.
Den Tod.
Den lichterlohen Tod.
Ich habe ihn von der Nähe gesehen.
Ich wurde geblendet.
Du kannst nichts mehr sehen.
Weil ich das Licht sah.
Die tödliche Sonne.
Die schöne Wolke.
Die keinen kühlenden Regen brachte.
Die uns verseuchte.
Es war hell geworden.
            Das Licht ist tödlich.
Nur von weiter Ferne darf man seinen Schatten sehen.
            Wir waren weit weg.
Und dennoch strahlte der Schatten auf uns.
            Den Tod kann man nicht erfahren.
Nur das Sterben.
            Auch das lange, lange Sterben.
Viele verglühten.
            Wie Partikel.
Wie in einem Vulkan.
            Wie in Lava.
Kein Bild kann es abbilden.
            Kein Wort kann es beschreiben.
Aber wir reden.
            Aber wir erinnern uns.
Wir waren weit weg.
            Wir sterben langsam.
Bis zum Lichtende dürfen wir ausharren.
            Zu wem sollen wir reden?
Wozu sollen wir reden?
            War es nicht genug?
Es ist nie genug.
            Das Licht ist schneller.
Das Licht reicht weiter.
            Das Licht ist Gott.
Gott ist der Lichtbringer
            Über seine Profeten.
Seine Priester.
            Seine Schergen.
Lichttöter.
            Lichtbringer.
Luzifers.
            Luzifers.
Gib mir einen Tee, bitte.
            Wir haben keinen mehr.
Wir haben keinen mehr? Wie weit ist es gekommen.
            Wir haben keinen Tee.
Morgen besorge ich einen.
            Wo willst du ihn besorgen? Es gibt keinen.
Es muss einen geben.
            Es gibt keinen. Alles ist verbrannt.
Alles ist verbrannt?
            Alles. Fast alles. Drüben, weit weg, ist es weniger schlimm.
Wir sind nicht verbrannt.
            Uns hat der Wind nicht fortgetragen.
Der Orkan streifte uns.
            Der Sturm kochte.
Fast alles verdampfte.
            Kein Tee mehr.
Aber wir sind noch da.
            Wir sind nicht verbrannt.
Gib mir bitte Wasser.
            Ich habe keine Tasse, keinen Becher. Und ich habe kein Wasser.
Kein Wasser?
            Kein Wasser.
Es ist trocken geworden.
            Staub.
Dreck.
            Erde.
Verdürrt, verdorrt, verbrannt.
            Aber wir leben noch.
Noch.
            Mich dürstet.
Wir brauchen Wasser
            Wir haben kein Wasser.
Wir haben keinen Becher.
            Wir haben nichts.
Wir haben uns.
            Denk immer daran.
Solange ich kann.
            Ich denke nichts mehr.
Du bist müde.
            Ich kann nicht mehr denken.
Du lebst.
            Aber ich denke nicht mehr.
Wenn du getrunken haben wirst, denkst du.
            Nein. Ich könnte es nicht fassen.
Du musst.
            Ich kann nicht. Es verflüchtigt sich. Wie leichter Rauch. Ohne Wind.
Siehst Du meine Hände?
            Ich sehe Deine Hände.
Meine Finger zittern. Ich könnte kein Wasser halten, wenn wir welches hätten.
            Du könntest. Ich weiß es.
Nein, es ist vorbei. Es verflösse zwischen meinen Fingern.
            Das Leben zerrinnt.
Wir können es nicht halten.
            Der Wind wird uns forttragen.
Wir werden fliegen.
            Zum Himmel empor, der jetzt schwarz ist.
Aber oben, ganz oben, da ist Licht.
            Das alte Licht?
Das alte.
            Das lebendige.
Jetzt, nach all dem Tod.
            Es wird scheinen.
Es wird strahlen.
            Wir werden leben.
Wir haben überlebt.
            Aber wir haben keinen Tee.
Wir haben kein Wasser.
            Die Hände zittrig.
Die Finger schwach.
            Die Augen stumpf und geblendet.
Lass mich deine Hand spüren.
           
Das Gewicht der Welt drückte uns nieder.
            Wie Gewürm.
Wie Streu.
            Wie Abfall.
Einfach so.
            Ganz plötzlich.
War es hell geworden.
            Blendend.
Brennheiß.
            Überwältigend.
Vertilgend.
            Verbrennend.
Vernichtend.
            Rasend.
Wahnsinnig.
            Tod.
Tod.
            Ich weiß nichts mehr.
Ich will nichts mehr wissen.
Ich kann nicht vergessen.
Der bohrende Schmerz, er frisst mich auf.
            Wenn ich nur tot wäre.
Ruhe.
            Dunkel.




Im Lauten leise zu reden
Unsinniges Hoffen
Ein Dennoch
Ein Doch
Zwei Blicke
Aber keine Stimme mehr
Kein Ohr
Zu vernehmen das nächste Wort

------------------------------------------------------------

Video "es war hell geworden" (Youtube 2011)

-------------------------------------------------------------