Dienstag, 24. April 2018

110. Geburtstag von Hans Heinrich Gerth

Hans Heinrich Gerth (* 24. April 1908 in Kassel; † 29. Dezember 1978 in Glashütten, Taunus) war ein US-amerikanischer Soziologe deutscher Herkunft.

Wikipedia

Montag, 23. April 2018

160. Geburtstag von Max Planck

Max Karl Ernst Ludwig Planck (* 23. April 1858 in Kiel; † 4. Oktober 1947 in Göttingen) war ein bedeutender deutscher Physiker auf dem Gebiet der theoretischen Physik. Er gilt als Begründer der Quantenphysik. Für die Entdeckung des Planckschen Wirkungsquantums erhielt er 1919 den Nobelpreis für Physik des Jahres 1918.

Wikipedia

Abbildung aus Wikipedia


Freitag, 20. April 2018

125. Geburtstag von Joan Miró

Joan Miró i Ferrà (* 20. April 1893 in Barcelona, Katalonien; † 25. Dezember 1983 in Palma) war ein spanischer Maler, Grafiker, Bildhauer und Keramiker.
Seine frühen Werke weisen, aufbauend auf der katalanischen Volkskunst, Einflüsse des Kubismus und des Fauvismus auf. Von Anfang bis Mitte der 1920er Jahre vollzog der Künstler in Paris, beeinflusst von den dort herrschenden Kunstströmungen des Dadaismus und Surrealismus, den grundlegenden Stilwechsel, der ihn von der Gegenständlichkeit wegführte. Miró gehört als Vertreter der Klassischen Moderne mit seinen fantasievollen Bildmotiven zu den populärsten Künstlern des 20. Jahrhunderts.
Wikipedia

Abbildung aus Wikipedia









Sonntag, 15. April 2018

The Dead Men Society

Old men, experienced, mature and war oriented, orchestrate war, and the masses follow willingly. Quite different to the cultural concept of "Dead Poets Society" they do not indulge in art, but in destruction, annihilation. War is not only a big business. War is the fulfillment of their deep lying drives: to strike, to kill, to conquer, to reign by war.

After the attacks by France, the United Kingdom, and the US against Syria, which were based on the unproven assertions, that the Assad-Regime had employed once again chemical weapons against its own people. In rapid speed the vassals and satelite states of the US acknowledged this "fact" - without questioning the credibility of the power who notoriously used and uses desinformation and fabricated propaganda to cover their actions. The official program is: believe it. Believe it, as we believed the facts about weapons of mass destruction by Saddam Hussein, the most prominent falsity of the US.
If the credibility of the embedded mass media is questioned, the critics are denounced as Anti-semitic war mongers, as stupid American haters, as agents of Moscow. "Lügenpresse" ist wrong by the simple fact that many of the Right or extreme Right share this view. No, the embedded press is right and correct, the tasks of the US are necessary and human, Israel is a democracy and not to be criticized - unless one is an Anti-semite, a Neonazi or agent of Moscow.

This simple world view justifies any action. "Any" includes any form of war. The right is with the power and the power is with the US. Join in or be destroyed, put out of action, of life, of future because the future is with the US. The "friends" of the US are eager to play their part in this war game, especially Great Britain and France. The Germans, these re-educated non-people built by non-persons, leave it by words so far, but underwrite any action in the name of dignity and freedom. They have learned their lessons and have converted into dogs, who listen to their master's voice, and who lick their boots.

If one consults the quality press in Germany or Switzerland, one doesn't finde one critical question oder comment on the maneuver which coins the Western politics. The situation in the UK or US is almost the same; but at least some media show a kind of independence and display criticism.

Theresa May faces anger over Syria raids as Trump declares ‘mission accomplished’

UK opposition leaders insist that parliament should have been consulted before airstrikes 
 

John (“Bomb Iran”) Bolton, the New Warmonger in the White House


Weekend Edition
April 13, 2018
Friday - Sunday:
 

Samstag, 14. April 2018

Those dark times arn't gone

The Philosopher in Dark Times

THINKING WITHOUT A BANISTER
Essays in Understanding, 1953-1975
By Hannah Arendt
Edited by Jerome Kohn
569 pp. Schocken Books. $40.

What is the relationship between thinking, acting and historical consciousness? How do we preserve a spirited intellectual autonomy that yet includes enough sense of the past to contextualize and resist those power-grabbers who would bamboozle the public with their own fun house versions of truth?

-----------------------------

Bei einem philosophisch-politischen Gespräch erwähnte ich kürzlich Hannah Arendt, worauf ein aufrechter, progressiver, linker Autor mich vehement anfuhr und wünschte, von dieser Person nichts zu hören, weil sie mit ihrem Konzept der Banalität des Bösen Hitler und die Nazis bagatellisiert habe, weil sie politisch dem Feind geholfen habe etc.

Ich sah ihn erstaunt an, wie man einen Typen beschaut, der eine seltsame Krankheit zeigt, und es stieg weniger Ärger in mir hoch, ob der blöden falschen Aussage und seiner bornierten Haltung eines typischen Linken, der nichts, jedenfalls zu wenig, gerlenrt hatte, als Bedauern über seine geringe Denkfähigkeit, seine brüchige Weltbildfragilität. Er war ein Moralist mit Ideologie, war, wie er meinte, zukunftsorientiert und führte das Versagen der Sozialdemokratie bzw. der Kommunisten auf die Gegner zurück: damals wie heute. Seine Zukunft war aber eigentlich schon dunkel, lag im Gestern, war eine verzerrte Erinnerung geworden. Auch die letzten Reste von Mao konnten das alte Regime mit SEINER Wahrheit nicht mehr herstellen, auch dieses verblasste und dunkelte.

Kein Wort über totalitäre Seiten und Menschenverachtung bei den Kommis, kein Wort über den linken Faschismus (das Konzept sei bürgerliche Propaganda, basta!), In seinem Gartenlaubenkosmos war alles klar geordnet: oben und unten, links und rechts. Die Hannah lag falsch, basta. (Er versuchte sich zu beherrschen in seinen folgenen Invektiven, weil die Arendt ja eine Jüdin war und man - er - deshalb etwas gewählter, sorgsamer vorgehen musste, um nicht in den falschen Winkel gestellt zu werden, der aber, wenn man seine Position näher beleuchtete, durchaus der passende für ihn gewesen wäre.)

Sein Kollege, ein älterer, frustrierter Sozialdemoklrat, hielt sich klug aus der Debatte, wiegte bedeutungsschwanger sein Haupt, hüstelte, und versuchte eine neutrale Verbindungsbemerkung zu äußern, die aber unterging.

Es existiert nicht nur eine Kritik an Arendt, sondern eine abwertende Gehässigkeit, wenn nicht blanker Hass. Für mich und andere bleibt Hannah Arendt, bei aller Kritik, die sie ja durchaus aushält, eine beeindruckende, tapfere Denkerin, die Spuren hinterließ.
HLH


Nachtrag:

Fifty Years Later, Why Does ‘Eichmann in Jerusalem’ Remain Contentious?



Freitag, 13. April 2018

275. Geburtstag von Thomas Jefferson


Thomas Jefferson (* 2. Apriljul./ 13. April 1743greg. in Shadwell bei Charlottesville, Virginia; † 4. Juli 1826 auf Monticello bei Charlottesville, Virginia) war einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten, von 1801 bis 1809 der dritte amerikanische Präsident und der hauptsächliche Verfasser der Unabhängigkeitserklärung sowie einer der einflussreichsten Staatstheoretiker der USA. Von 1797 bis 1801 war er außerdem der zweite amerikanische Vizepräsident.

Wikipedia

Abbildung aus Wikipedia

Sonntag, 8. April 2018

Despite political turmoil: US National Library Week



45. Todestag von Pablo Picasso

Pablo Picasso, eigentlich Pablo Ruiz Picasso, (* 25. Oktober 1881 in Málaga, Spanien; † 8. April 1973 in Mougins, Frankreich) war ein spanischer Maler, Grafiker und Bildhauer. Sein umfangreiches Gesamtwerk umfasst Gemälde, Zeichnungen, Grafiken, Collagen, Plastiken und Keramiken, deren Gesamtzahl auf 50.000 geschätzt wird. Es ist geprägt durch eine große Vielfalt künstlerischer Ausdrucksformen und Techniken. Die Werke aus seiner Blauen und Rosa Periode und die Begründung des Kubismus zusammen mit Georges Braque bilden den Beginn seiner außerordentlichen Künstlerlaufbahn.
Wikipedia

Abbildung aus Wikipedia



Freitag, 6. April 2018

490. Todestag von Albrecht Dürer

Albrecht Dürer der Jüngere (auch Duerer; * 21. Mai 1471 in Nürnberg; † 6. April 1528 ebenda) war ein deutscher Maler, Grafiker, Mathematiker und Kunsttheoretiker. Mit seinen Gemälden, Zeichnungen, Kupferstichen und Holzschnitten zählt er zu den herausragenden Vertretern der Renaissance.
Wikipedia

Abbildung aus Wikipedia

Donnerstag, 5. April 2018

110. Geburtstag von Herbert von Karajan

Herbert von Karajan (* 5. April 1908 in Salzburg; † 16. Juli 1989 in Anif, Salzburg; geboren als Heribert Ritter von Karajan, in Österreich amtlich Heribert Karajan)[1] war ein österreichischer Dirigent. Als solcher zählt er zu den bekanntesten und bedeutendsten des 20. Jahrhunderts. Karajan arbeitete mit vielen angesehenen Symphonieorchestern, wirkte an bedeutenden Opernhäusern und veröffentlichte zahlreiche Einspielungen klassischer Musik.
Wikipedia

Abbildung aus Wikipedia











Mittwoch, 4. April 2018

50. Todestag von Martin Luther King

Martin Luther King Jr. (* 15. Januar 1929 in Atlanta als Michael King Jr.; † 4. April 1968 in Memphis) war ein US-amerikanischer Baptistenpastor und Bürgerrechtler.

Er gilt als einer der herausragendsten Vertreter im gewaltfreien Kampf gegen Unterdrückung und soziale Ungerechtigkeit und war zwischen Mitte der 1950er und Mitte der 1960er Jahre der bekannteste Sprecher des Civil Rights Movement, der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung der US-Afroamerikaner. Er propagierte den zivilen Ungehorsam als Mittel gegen die politische Praxis der Rassentrennung (Racial segregation) in den Südstaaten der USA mit religiösen Begründungen und nahm an entsprechenden Aktionen teil.
Wikipedia
Abbildung aus Wikipedia