Dienstag, 10. Juli 2018

Chinesische Regierug lässt endlich Liu Xia frei



Acht Jahre stand Liu Xia, die Witwe des vor einem Jahr gestorbenen chinesischen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo, unter Hausarrest. Nun wurde sie freigelassen. Sie befindet sich auf dem Weg nach Deutschland.
 

Kommentare:

  1. Vor lauter Konzentration auf Trump und seine schlimme, verheerende Politik der USA wird von der Mehrheit das Drama der Menschenrechtsverletzungen, der Verfolgung, Bestrafung und Folter übersehen bzw. verniedlicht. Das "gesunde" Geschäftsinteresse tut sein Übriges, um keine laute Kritik an der asiatischen Supermacht laut werden zu lassen. Ein Fehler, der uns noch viel kosten wird.
    Charlotte Waldner

    AntwortenLöschen
  2. In der ARTE-Mediathek ist eine sehr interessante Dokumentation über chinesische Kunst und Künstler aus dem Jahr 2014 zu sehen:
    https://www.arte.tv/de/videos/060803-000-A/china-deine-neuen-kuenstler/
    Sehr empfehlenswert, um die strenge Zensur und Verfolgung von Kunst und Künstlern bzw. jedem "freien" Denken wenigstens ansatzweise zu verstehen, neben all den vernebelnden Stimmen der Geschäftsleute und Profiteure.
    Heinz Fischer

    AntwortenLöschen